Wieder mal ein nicht zu Ende gedachtes System:

Meine Tochter war bis vor kurzem über ihren Vater noch privat krankenversichert, dem hat er bei der Ehescheidung zugestimmt. Nun hatten meine Tochter und ich einen Ärztemarathon hinter uns, weil unklar war an was sie leidet. Wie immer habe ich als Rechnungsempfänger den Vater meiner Tochter angegeben, der die Rechnungen an die Krankenkasse schickt, das Geld erstattet bekommt und die Arztrechnungen damit begleicht. 

Was aber tun, wenn der Vater zwar das Geld erstattet bekommt, aber die Arztrechnungen trotzdem nicht zahlt?? Rein juristisch bin ich der Auftraggeber, weil ich mit meiner Tochter beim Arzt war. Dazu bin ich laut Jugendamt verpflichtet. Also wenden sich die Ärzte an mich und da ich nicht das Geld habe alle Ärzte aus eigener Tasche zu zahlen, bekomme ich nun Rechtsanwaltsschreiben, Briefe vom Amtsgericht und Mahnbescheide, kann aber nichts tun, weil ich nicht Vertragspartner der Krankenversicherung bin. Recherche im Internet: Meine Geschichte ist kein Einzelfall.

Und nun??

Da meine Tochter bei einigen Ärzten nun nicht mehr behandelt wird, wen wundert es bei nicht bezahlten Rechnungen, müssen wir die Ärzte wechseln. 

Hätte es nicht funktioniert meine Tochter bei mir mit in die Familien Versicherung zu nehmen, könnten wir wahrscheinlich irgendwann mehrere 100 Kilometer fahren um noch einen Arzt zu finden der meine Tochter behandelt.